Die Technologie des Elektronenstrahlschweißens

Elektronenstrahlschweißen, englisch Electron Beam Welding, oder kurz EBW, ist das Herzstück unseres Unternehmens, von dem sich auch unser Firmenname ableitet. Es handelt sich hierbei um ein in den 1950er Jahren in Deutschland entwickeltes Sonderschweißverfahren. Heute kommt die EBW-Technologie in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt und in vielen anderen Bereichen Einsatz.

Electron Beam Welding (EBW)

Beim Elektronenstrahlschweißen werden Elektronen aus einer beheizten Kathode herausgelöst und mit einer Hochspannung (150 kV) in Richtung einer ringförmigen Anode stark beschleunigt. Der so entstehende Teilchenstrahl aus Elektronen wird dann in weiterer Folge mittels Magnetfeldern, welche als "Linsen" dienen, ausgerichtet und fokussiert.

Schmelzbadentstehung

Beim Auftreffen auf das Werkstück geben die Elektronen ihre kinetische Energie als Wärme ab und es entsteht ein Schmelzbad. Durch die hohe Energiedichte kommt es außerdem zum Verdampfen des Werkstoffs und dem so genannten "Tiefenschweißeffekt": Es entsteht eine Dampfkapillare, welche vom Elektronenstrahl in die Werkstücktiefe getrieben wird und Schweißtiefen von bis zu 150 mm möglich werden. Als Nebenprodukt entstehen Sekundär- und rückgestreute Elektronen, sowie Röntgenstrahlung. Der Wirkungsgrad der Energieübertragung beträgt nahezu 99%.